Leinebergland TV

Regional.Genial.

Hier die aktuellen Nachrichten

 

POL-HI: Pkw Diebstähle in Söhlde                        

Hildesheim (ots)

(jpm)In der Nacht vom 19.02.2019 zum 20.02.2019 wurden in Söhlde zwei Pkw gestohlen.

In der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 07:50 Uhr verschwand ein weißer VW Tiguan, der in der Hildesheimer Straße in einer Grundstückszufahrt stand. Das Fahrzeug ist vier Jahre alt.

Der zweite Diebstahl ereignete sich in der Bürgermeister-Burgdorf-Straße. Von dort wurde zwischen 20:00 Uhr abends und 05:00 Uhr morgens ein blauer Skoda Superb entwendet. Das sieben Jahre alte Fahrzeug stand in der Einfahrt neben dem Wohnhaus Eigentümers.

Zeugen, denen in Zusammenhang mit den Diebstählen eventuell verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-H: Langenhagen: Brandstiftungen an Pkw - Die Polizei sucht Zeugen!                                                                                       

Hannover (ots)

Unbekannte haben am frühen Montagmorgen, 18.02.2019, gegen 02:30 Uhr, zwei Kraftfahrzeuge am Weserweg und am Annabergweg in Brand gesetzt. Ein dritter Pkw ist durch übergreifende Flammen zusätzlich beschädigt worden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten mehrere Zeugen den brennenden Skoda Fabia bemerkt und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Langenhagen konnte den Skoda zügig löschen. Er wurde dennoch im Bereich des Hecks beschädigt. Kurze Zeit später geriet ein Audi A3 am Weserweg in unmittelbarer Nähe zum Annabergweg in Brand. Dieser konnte von der Feuerwehr gelöscht werden, wurde jedoch auch im hinteren Bereich beschädigt. Durch die Flammen wurde ein dahinterstehender Volvo XC90 ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Der Sachschaden beläuft sich derzeit auf rund 20 000 Euro. Beamte des Fachkommissariats für Brandermittlungen ermitteln nun in zwei Fällen wegen Brandstiftung und gehen von einem Tatzusammenhang aus. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. /has, schie

POL-H: Nachtragsmeldung! Unbekannter versucht Kinderwagen mit Kleinkind an sich zu nehmen - Polizei ermittelt in einem weiteren Fall - 66-Jähriger unter Tatverdacht  

Hannover (ots)

In dem Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Entziehung Minderjähriger hat die Polizei ihre Ermittlungen auf einen zweiten Fall ausgeweitet. Im Fokus der Beamten steht mittlerweile ein 66-Jähriger, der als tatverdächtig gilt. Er war am 06. und 07. Februar bei anderen Sachverhalten mehrfach polizeilich aufgefallen. Aus diesem Grund ist er bereits am Abend des 07. Februar in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.

Nach einem Hinweis hatte die Polizei am vergangenen Mittwochabend (13.02.2019) ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Entziehung Minderjähriger eingeleitet (wir haben berichtet). Im Zuge der intensiven Überprüfungen haben die Beamten mittlerweile Kenntnis von einem zweiten, gleichgelagerten Fall - ebenfalls von Donnerstagnachmittag (07.02.2019).

Genauso wie bei der ersten Tat soll dabei vermutlich derselbe Mann an der Limmerstraße eine 29-jährige Mutter mit ihrem Kinderwagen angerempelt und diesen kurzfristig ergriffen haben. Als die Frau den Unbekannten weggeschubst hatte, lies dieser los und verließ den Vorfallsort in ruhigen Schritten.

Durch intensive Ermittlungen, unter anderem wurden diverse Vernehmungen von Zeugen mit abgegebenen Beschreibungen des Täters durchgeführt, ergibt sich mittlerweile ein Tatverdacht gegen einen 66 Jahre alten Mann, den die Beamten aus mehreren anderen Einsätzen am 06. und 07. Februar kennen.

So hatte er zum Beispiel am Donnerstag (07.02.2019) einen Leistungsbetrug begangen, weil er ein Taxi nicht bezahlen wollte. Eine Zahlung verweigerte der Mann am gleichen Tag auch in einem Café, wo er ein Getränk zu sich genommen hatte. In der Nacht zuvor war er bereits durch eine Ruhestörung aufgefallen. Am Mittwoch (06.02.2019) hatte er zudem ohne ersichtlichen Grund Autos auf der Limmerstraße angehalten.

Da der 66-Jährige bei diesen Einsätzen einen verwirrten Eindruck gemacht hatte, war er bereits am Donnerstagabend (07.02.219) einem Arzt vorgestellt und anschließend zur Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden.

Die Beamten gehen derzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich bei dem 66-Jährigen, der weiterhin in einer Klinik behandelt wird, um den Tatverdächtigen handelt.

Zwischenzeitlich hatte sich auch der zunächst unbekannte Autofahrer bei den Ermittlern gemeldet, der den 66-Jährigen nach dem Vorfall mitgenommen hatte. Seinen Aussagen zufolge hatte er zufällig am Tatort gehalten und der ihm eigentlich unbekannte Tatverdächtige war dabei in seinen Wagen gestiegen. Er hatte den offenbar wirren Mann nur wenige Meter weiter wieder aus seinem Fahrzeug gelassen.

Die Polizeiinspektion West bittet weiterhin um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0511 109-3920. / schie, pu

Link zur Ursprungsmeldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/4193405

POL-H: Wer kann Hinweise geben? Fahrkartenautomat an der Haltestelle Zehlendorfweg gesprengt                  

 

Hannover (ots)

Am frühen Mittwochmorgen, 20.02.2019, haben Unbekannte erneut zugeschlagen und einen Automaten im hannoverschen Stadtteil Vahrenheide gesprengt. Die Polizeidirektion Hannover zählt seit Mittwoch, 26.12.2018, den elften gesprengten Fahrkartenautomaten.

Nach Zeugenangaben hatte sich das Duo gegen 04:30 Uhr auffällig an der Stadtbahnhaltestelle Zehlendorfweg aufgehalten. Im weiteren Verlauf gab es einen lauten Knall und die dunkel gekleideten Täter ergriffen die Flucht in Richtung der Leipziger Straße. Trotz einer Fahndung mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber konnten die Diebe mit einer Geldkassette entkommen. Eine Schadenssumme steht aktuell noch nicht fest.

Die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes Hannover suchen nun nach weiteren Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder verdächtigen Fahrzeugen geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zur Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 aufzunehmen. /has, pu

 

POL-H: Zeugenaufruf! Leinhausen: Unbekannter versucht Discounter zu überfallen                                                    

 

Hannover (ots)

Dienstagabend, 19.02.2019, gegen 21:00 Uhr, hat ein bislang unbekannter Mann versucht einen Discounter an der Kasseler Straße zu überfallen und ist anschließend ohne Beute geflüchtet.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der Mann den Markt kurz vor Geschäftsschluss betreten, die an der Kasse sitzende, 63-jährige Angestellte mit der Axt bedroht und Geld gefordert.

Als die Mitarbeiterin die Herausgabe verweigerte, flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung aus dem Gebäude.

Der Täter hat eine nordafrikanische Erscheinung, ist zirka 1,80 Meter groß und schlank. Er trug eine olivfarbene Tarnjacke mit Kapuze, eine schwarze Jogginghose, schwarze Handschuhe und ebenfalls schwarze Schuhe. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555

 

Vollsperrung der Bundesstraße 442 durch ausströmendes Gas

 

Am 19.02.19 musste die Bundesstraße 442 zwischen Bad Münder und Hachmühlen für mehr als zwei Stunden voll gesperrt werden. Der Grund dafür war ausströmendes Erdgas.

Entlang der Bundesstraße 442 wurden neue Schutzplankenelemente installiert. Dazu mussten Stützpfeiler tief in das Erdreich gerammt werden. Im Zuge dieser Rammarbeiten wurde kurz nach 10.00 Uhr auf Höhe der Dyes-Siedlung eine Erdgasleitung durchtrennt. Das Gas strömte erkennbar und mit hörbarem Zischen am Fahrbahnrand der Bundesstraße ins Freie.

Eine zu einem anderen Einsatz fahrende Streifenwagenbesatzung der Polizei Bad Münder fuhr in diesem Moment an dieser Stelle vorbei, wurde von den Straßenarbeitern angehalten und alarmiert. Die Streife forderte die Feuerwehr an und sperrte die Bundesstraße.

Die alarmierte Feuerwehr führte erste Messungen durch und informierte die Anwohner eines nahegelegenen Wohnhauses. Es brauchte nicht evakuiert zu werden. Zusammen mit einer Rettungswagenbesatzung des DRK, die später von Angehörigen der SEG (Schnell-Einsatz-Gruppe) Bad Münder abgelöst wurden, stand die Feuerwehr bis zum Eintreffen des Versorgungsunternehmens vor Ort in Bereitschaft. Die Mitarbeiter des Versorgers sperrten die Gasleitungen ab und gaben kurz darauf Entwarnung.

Derzeit werden an der Ereignisstelle Tiefbauarbeiten durchgeführt, damit die beschädigte Gasleitung repariert werden kann. Solange wird die Ortschaft Hachmühlen nicht mit Erdgas versorgt. Das zuständige Versorgungsunternehmen wird die betroffenen Bewohner nach Abschluss der Arbeiten informieren.

Die Bundesstraße 442 musste während des Einsatzes bis ca. 12.30 Uhr gesperrt bleiben. Der Verkehr wurde über die Landesstraße 421 bzw. Bundesstraße 217 abgeleitet.


Einbruch in Grillstation – Sarstedt am Hagebaumarkt

Sarstedt, Am Teinkamp(fm)

Unbekannte Täter sind ab Samstag, 16.02.2019, nach 16:00 Uhr bis Montag, 18.02.2019, 09:30 Uhr in den Grillkiosk gewaltsam eingedrungen und haben eine Vielzahl an Lebensmittel, wie Pommes, Grillwürste und Getränke entwendet. Außerdem wurden Sonnenschirme und Grilleinsätze entwendet. Der Gesamtschaden liegt im vierstelligen Bereich.

Die Polizei in Sarstedt nimmt Hinweise zur Tat unter der Telefonnummer 050669850 entgegen.


Tankstelleneinbruch in Alfeld, OT Dehnsen

Hildesheim (ots)

Am 20.02.2019, gegen 01:56 Uhr, kam es im Alfelder Ortsteil Dehnsen zu einem Einbruch in eine Tankstelle. Zwei bisher unbekannte Täter warfen hierbei mit Steinbrocken die Glasschiebetür ein. Durch die zerstörte Tür gelangen die Täter in das Objekt, mussten dieses aber nach wenigen Sekunden wieder verlassen, da die Nebelanlage der Tankstelle den Innenraum entsprechend verqualmen ließ. Durch die auslösende Nebelanlage gelang es den unbekannten Tätern nicht Diebesgut zu erbeuten. Es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro. Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Hildesheim unter der Rufnummer 05121/939-115 in Verbindung zu setzen.


Falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld und Goldschmuck

Hildesheim (ots)

Angeblichen Polizeibeamten ist es am 19.02.2019 gelungen eine ältere Dame aus Alfeld im Landkreis Hildesheim um ihr Erspartes und ihren Goldschmuck zu bringen. Ersten Ermittlungen zufolge wurde die Seniorin von einem bisher unbekannten Täter angerufen. Dieser gab sich am Telefon als Polizeibeamter aus und teilte der Alfelderin mit, dass Einbrecher ihre Wohnung ausbaldowert hätten. Der angebliche Polizeibeamte riet der älteren Dame, ihre Wertgegenstände in polizeiliche Obhut zu geben. Daraufhin fuhr die Seniorin zur Sparkasse. Aus dem Schließfach entnahm sie Bargeld in Höhe von 20.000,- Euro, sowie Goldschmuck im Wert von 10.000,- Euro. Im Laufe des Nachmittags meldete sich der angebliche Polizeibeamte abermals bei der älteren Dame und forderte diese auf, die Wertgegenstände zur Abholung vor der Haustür zu deponieren. Die Alfelderin verstaue die Wertgegenstände in einer beigen Stofftasche mit Rosenmotiv. Diese Tasche deponierte sie folglich vor der Haustür. Im Zeitraum von 16:00 bis 18:00 Uhr wurde die Tasche unbemerkt abgeholt. Zeugen, welche am späten Nachmittag des 19.02.2019 in der Bismarckstraße in Alfeld Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121/939-115 in Verbindung zu setzen. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Hildesheim nochmals darauf hin, dass solche Anrufe und Aufforderungen seitens der Polizei nicht gemacht werden. Als Verhaltenshinweise kann die Polizei anführen: Gehen Sie nicht auf etwaige Forderungen ein, Beenden Sie das Gespräch gegebenenfalls. Notieren Sie sich die angezeigte Rufnummer, sowie den Namen und melden Sie den Sachverhalt Ihrer zuständigen Polizeidienststelle unter Rufnummer aus dem Internet bzw. dem Telefonbuch.

Nach dem Raubüberfall auf zwei Mitarbeiterinnen der Volksbank Sottrum, der sich am Donnerstag, den 3. Januar 2019 gegen 8 Uhr an der Filiale der Volksbank an der Großen Straße ereignet hat, gehen die Ermittler der Rotenburger Polizei jetzt mit zwei Phantomzeichnungen an die Öffentlichkeit.  Bei der Tat erbeuteten zwei unbekannte Täter einen schwarzen Koffer mit Bargeld. Er wurde kurz darauf ohne Inhalt an der Anschlussstelle Stuckenborstel zur A1 in Fahrtrichtung Bremen aufgefunden. Bei dem Überfall erlitt eine der beiden Frauen leichte Verletzungen. Trotz einer Sofortfahndung konnten die flüchtigen Täter entkommen.  Das erste Bild zeigt einen unbekannten Mann mit einer Kapuzenjacke. Er soll einer der beiden Täter gewesen sein, die die beiden Frauen beim Einladen von zwei Geldkoffern überfallen haben. Er sei ungefähr 170 bis 180 cm groß, schlank und drahtig gewesen. Er habe einen dunklen Teint und einen rasierten Dreitagebart gehabt. Insgesamt war der Mann dunkel gekleidet.
Das zweite Bild zeigt einen, vermutlich südländischen Mann, der im Zusammenhang mit einem tatverdächtigen Fahrzeug am Tag zuvor in Sottrum gesehen worden ist. Er soll mit einem anderen Mann - ebenfalls mit südländischem Erscheinungsbild - in der Großen Straße an diesem Fahrzeug gestanden haben. Er sei etwa 30 Jahre alt und habe einen Schnäuzer gehabt. Ob dieser Mann an der Tat beteiligt war, ist noch unklar.  Bei dem verdächtigen Fahrzeug soll es sich um eine größere, schwarze BMW- Limousine gehandelt haben. Besonders auffällig an dem Wagen seien zwei eckige Doppelauspuffrohre (insgesamt vier) gewesen. An dem Fahrzeug befanden sich nach Zeugenaussagen Kennzeichen aus dem Heidekreis (HK-), die nach Erkenntnissen der Polizei Ende vergangenen Jahres in Bad Fallingbostel gestohlen waren. Der verdächtige Wagen soll am Tattag jedoch mit Kennzeichen aus Delmenhorst gesehen worden sein. Die Polizei geht davon, dass an dem möglichen Tatfahrzeug noch weitere Kennzeichen angebracht sein könnten.  Sachdienliche Hinweise bitte an die Rotenburger Polizei unter Telefon 04261/9470.

Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Räuber. Er steht im Verdacht, mit zwei Begleitern einen 16-Jährigen in einer Stadtbahn bedroht und ausgeraubt zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der damals 15 Jahre alte Jugendliche am 22.10.2018, gegen 20:50 Uhr, in der Stadtbahnlinie 2 in Richtung Rethen unterwegs gewesen. Dazu hatte er sich an der Haltestelle „Alte Heide" in die Bahn begeben. Eine Station später stiegen drei offenbar alkoholisierte Männer zu. Die Unbekannten kamen auf ihn zu, einer drohte ihm mit einem Messer und verlangte sein schwarzes Cappy oder sein Handy. Nachdem er dem Räuber sein Cappy ausgehändigt hatte, stiegen die Unbekannten an der Haltestelle „Tempelhofweg" aus, während der Jugendliche in der Bahn blieb.

Nun sucht die Polizei mit einer Phantomskizze nach dem Räuber mit dem Messer.

Der Gesuchte ist etwa 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß und von osteuropäischer Erscheinung. Er spricht deutsch mit russischem Akzent und hat eine Glatze.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ost unter der Telefonnummer 0511 109-2717 entgegen.

POL-HI: Tankstelleneinbruch in Alfeld, OT Dehnsen

Hildesheim (ots)

Am 20.02.2019, gegen 01:56 Uhr, kam es im Alfelder Ortsteil Dehnsen zu einem Einbruch in eine Tankstelle. Zwei bisher unbekannte Täter warfen hierbei mit Steinbrocken die Glasschiebetür ein. Durch die zerstörte Tür gelangen die Täter in das Objekt, mussten dieses aber nach wenigen Sekunden wieder verlassen, da die Nebelanlage der Tankstelle den Innenraum entsprechend verqualmen ließ. Durch die auslösende Nebelanlage gelang es den unbekannten Tätern nicht Diebesgut zu erbeuten. Es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro. Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Hildesheim unter der Rufnummer 05121/939-115 in Verbindung zu setzen.

POL-HI: Falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld und Goldschmuck

Hildesheim (ots)

Angeblichen Polizeibeamten ist es am 19.02.2019 gelungen eine ältere Dame aus Alfeld im Landkreis Hildesheim um ihr Erspartes und ihren Goldschmuck zu bringen. Ersten Ermittlungen zufolge wurde die Seniorin von einem bisher unbekannten Täter angerufen. Dieser gab sich am Telefon als Polizeibeamter aus und teilte der Alfelderin mit, dass Einbrecher ihre Wohnung ausbaldowert hätten. Der angebliche Polizeibeamte riet der älteren Dame, ihre Wertgegenstände in polizeiliche Obhut zu geben. Daraufhin fuhr die Seniorin zur Sparkasse. Aus dem Schließfach entnahm sie Bargeld in Höhe von 20.000,- Euro, sowie Goldschmuck im Wert von 10.000,- Euro. Im Laufe des Nachmittags meldete sich der angebliche Polizeibeamte abermals bei der älteren Dame und forderte diese auf, die Wertgegenstände zur Abholung vor der Haustür zu deponieren. Die Alfelderin verstaue die Wertgegenstände in einer beigen Stofftasche mit Rosenmotiv. Diese Tasche deponierte sie folglich vor der Haustür. Im Zeitraum von 16:00 bis 18:00 Uhr wurde die Tasche unbemerkt abgeholt. Zeugen, welche am späten Nachmittag des 19.02.2019 in der Bismarckstraße in Alfeld Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121/939-115 in Verbindung zu setzen. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Hildesheim nochmals darauf hin, dass solche Anrufe und Aufforderungen seitens der Polizei nicht gemacht werden. Als Verhaltenshinweise kann die Polizei anführen: Gehen Sie nicht auf etwaige Forderungen ein, Beenden Sie das Gespräch gegebenenfalls. Notieren Sie sich die angezeigte Rufnummer, sowie den Namen und melden Sie den Sachverhalt Ihrer zuständigen Polizeidienststelle unter Rufnummer aus dem Internet bzw. dem Telefonbuch.

POL-HI: Unfallflucht in Hockeln                                         

Hildesheim (ots)

Bad Salzdetfurth (pst) - Im Zeitraum von dem 18.02.2019, um 19:30 Uhr, bis zum 19.02.2019, um 13:00 Uhr, ist es in der Ortschaft Hockeln in 31162 Bad Salzdetfurth in der Straße Am Brink zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen.

Vermutlich hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer im Bereich der Hausnummer 3 beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten VW Up beschädigt. Dieser weist u.a. an der linken Fahrzeugseite Schäden auf. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1000EUR geschätzt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.

POL-HI: Unfallflucht in Klein Himstedt - Zeugen gesucht

Hildesheim (ots)

Söhlde (pst) - Zwischen dem 11.02.2019 und dem 18.02.2019, um 13:30 Uhr, ist es in der Ortschaft Klein Himstedt in 31185 Söhlde in der Straße Pritzwinkel vor der Hausnummer 1 zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Es ist zu vermuten, dass ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Ausparken oder Rangieren eine Betonmauer und den darauf befestigten Drahtzaun beschädigt hat. Der Schaden wird auf circa 1000EUR geschätzt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bitte beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.

POL-HI: Einbruch in Grillstation - Sarstedt am Hagebaumarkt

Hildesheim (ots)

Sarstedt, Am Teinkamp(fm)

Unbekannte Täter sind ab Samstag, 16.02.2019, nach 16:00 Uhr bis Montag, 18.02.2019, 09:30 Uhr in den Grillkiosk gewaltsam eingedrungen und haben eine Vielzahl an Lebensmittel, wie Pommes, Grillwürste und Getränke entwendet. Außerdem wurden Sonnenschirme und Grilleinsätze entwendet. Der Gesamtschaden liegt im vierstelligen Bereich.

Die Polizei in Sarstedt nimmt Hinweise zur Tat unter der Telefonnummer 050669850 entgegen.


POL-HI: Verkehrsunfallflucht in Lamspringe - Zeugenaufruf

Hildesheim (ots)

Bad Salzdetfurth (hei)- Zwischen dem 15.02.2019, 17:00 Uhr und dem 18.02.2019, 11:00 Uhr, kam es im Flecken Lamspringe in der Kurze Straße, nahe der Einmündung zur Hindenburgstraße,zu einer Verkehrsunfallflucht. Es ist zu vermuten, dass ein bislang unbekannter Fahrzeugführer, im Bereich der dortigen Garagenanlage wendete oder rangierte. Hierbei wurde eines der Garagentore mittig, im Bereich des Torknaufes, durch den Anstoß mit dem Fahrzeug, beschädigt. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich bei dem Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063-9010 zu melden.

 

POL-HI: Verkehrsunfallflucht                                     

Hildesheim (ots)

Montag, d. 18.02.2019, 16:30 Uhr bis 16:40 Uhr 31061 Alfeld, Südwall, Parkplatz Postpassage

Unbekannter Führer eines dunklen VW Golf Lounge mit dem Teilkennzeichen HI MS ??? beschädigte auf dem o.a. Parkplatz den dort ordnungsgemäß abgestellten weißen Audi eines Duingers vermutlich beim Ausparken. Der Audi wurde am vorderen rechten Kotflügel zerkratzt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Schadenshöhe c. 500,--Euro

Weniger Bürokratie bei dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung
SoVD-Tipp: Übernahme von Fahrkosten erleichtert
Alfeld. Die Kosten für Krankenfahrten zu ambulanten Behandlungen können seit Jahresbeginn 2019 auch ohne vorherige Genehmigung der Krankenkasse übernommen werden. Darauf weist der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Alfeld hin. Für schwerbehinderte Versicherte mit den Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), Bl (Blindheit) oder H (Hilflosigkeit) sowie für Pflegebedürftige ab Pflegegrad 3 genügt dafür ab sofort bereits die ärztliche Verordnung.
Lediglich beim Pflegegrad 3 wird zusätzlich die dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität geprüft. „Die Gesetzesänderung spart den Betroffenen viel Zeit und bürokratischen Aufwand“, betont SoVD-Beraterin Sabine Kauertz. Gerade, wenn es mal schnell gehen musste – etwa bei akuten Notfällen – konnte es für die Versicherten bisher teuer werden: „Fehlte die Genehmigung der Krankenkasse bei Fahrtbeginn, wurden die Fahrkosten nachträglich nicht erstattet“, so Kauertz. Der SoVD begrüße die neue Regelung daher ausdrücklich.
„Sie gilt für alle Fahrten zu ambulanten ärztlichen oder zahnärztlichen Behandlungen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten Pkw, Mietwagen oder Taxis durchgeführt werden“, erläutert Sabine Kauertz. Für Fahrten mit einem Krankenwagen bestehe dagegen auch weiterhin eine Genehmigungspflicht.
Unverändert gilt, dass Ärzte und Zahnärzte eine Fahrt nur dann verordnen dürfen, wenn dafür ein zwingender medizinischer Grund vorliegt. Bei der Entscheidung über das erforderliche Fahrzeug muss das Wirtschaftlichkeitsgebot genauso beachtet werden wie der Gesundheitszustand und die Gehfähigkeit des Versicherten.
Bei allen Fragen rund um die Themen Behinderung und Pflege hilft der SoVD in Alfeld weiter (SoVD-Beratungszentrum Alfeld, Sedanstr. 13, 05181-5546, info-alfeld@sovd-hildesheim.de).

POL-HI: Unbekannter schlägt Scheiben an Kiosk und Bäckerei ein

Hildesheim (ots)

(jpm)Am 17.02.2019, kurz vor 01:00 Uhr, schlug ein bisher unbekannter Täter mit einem Hammer die Scheiben an den Haupteingängen eines Kiosks sowie einer Bäckerei in der Ladenzeile der Ehrlicherstraße in Hildesheim ein.

Er wurde dabei von Zeugen beobachtet, die kurz darauf die Polizei alarmierten. Die Beamten rückten mit mehreren Streifenwagen aus, konnten den Mann jedoch nicht mehr antreffen.

In den Scheiben entstanden jeweils Löcher, die allerdings nicht geeignet waren, um sich durch diese Zutritt zu den betroffenen Geschäften zu verschaffen. Der Gesamtschaden wurde vorerst auf ca. 400 Euro geschätzt.

Zu dem bisher unbekannten Beschuldigten liegt folgende Beschreibung vor: Ca. 175 - 180 cm groß - schlank - graue Kapuzenjacke - graue Stoffmütze - dunkle verwaschene Jeans - Dreitagebart - führte Umhängetasche und Hammer mit.

Weitere sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 entgegen.

POL-HI: Einbruch in Parterrewohnung                   

Hildesheim (ots)

(jpm)Unbekannte Täter nutzten in der Zeit vom 15.02.2019, 19:45 Uhr, bis 16.02.2019, 02:30 Uhr, die Abwesenheit der Bewohner aus und stiegen in eine Parterrewohnung in der Mittelallee Ecke Bischof-Gerhard-Straße in Hildesheim ein.

Zugang ins Innere verschafften sich die Täter durch gewaltsames Öffnen eines rückwärtig gelegenen Fensters. Nahezu die gesamte Wohnung wurde nach Diebesgut durchsucht. Gestohlen wurden vermutlich Schmuckstücke. Eine Schadensaufstellung liegt der Polizei noch nicht vor.

Zeugen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-HI: Spinde im Wasserparadies Hildesheim aufgebrochen

Hildesheim (ots)

(jpm)Am 16.02.2019, zwischen 18:30 Uhr und 21:30 Uhr wurden im Wasserparadies Hildesheim vier Spinde im Umkleidebereich aufgebrochen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen sind die Spinde gewaltsam geöffnet worden. Im Anschluss wurden daraus Mobiltelefone, Bargeld sowie Bankkarten gestohlen.

Zeugen bzw. Besucher des Wasserparadieses, denen in diesem Zusammenhang eventuell etwas aufgefallen ist, werden gebeten sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.


POL-HI: Weisse Farbe auf Windschutzscheibe

Hildesheim (ots)

Bislang noch unbekannter Täter beschmierte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Windschutzscheibe eines geparkten PKW Opel einer 33jährigen Elzerin in der Gartenstraße in Elze. Die weisse Farbe ist bis in den Motorraum gelaufen, so dass ein Schaden von ca. 150,- Euro entstand. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeikommisariat Elze, Tel.: 05068-93030 in Verbindung zu setzen.

POL-HI: Verkehrsunfallflucht auf Parkplatz des Bahnhof Banteln

Hildesheim (ots)

(ver)- Am 16.02.2019 gegen 06.35 Uhr parkte ein Fahrzeugführer seinen silberfarbenen PKW Honda auf dem westlich gelegenen Parkplatz, an der Straße Hinter der Bahn, des Bahnhof Banteln. Als er gegen 20.05 Uhr zu seinem PKW zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der linken Seite der Frontschürze fest. Der Verursacher hatte sich allerdings bereits entfernt. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können oder im besten Fall der Verursacher selbst, werden gebeten sich mit der Polizei in Elze, Tel 05068-93030, oder der Polizei in Gronau, Tel 05182-909220, in Verbindung zu setzen

POL-HI: Elze- Verkehrsunfallflucht auf dem Edeka-Parkplatz- Zeugenaufruf    

Hildesheim (ots)

(hau)- Am 15.02.2019 gegen 08.45 Uhr parkte ein Fahrzeugführer seinen schwarzen PKW Opel auf dem Kundenparkplatz des EDEKA- Marktes am Saaledamm in Elze und begab sich für ca 15 Minuten in den Supermarkt. Als er gegen 09.00 Uhr zu seinem PKW zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der Frontschürze fest. Der Verursacher hatte sich allerdings bereits entfernt. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können oder im besten Fall der Verursacher selbst, werden gebeten sich mit der Polizei in Elze, Tel 05068-93030, oder der Polizei in Gronau, Tel 05182-909220, in Verbindung zu setzen.


POL-HI: Unfallflucht in Lamspringe - Zeugen gesucht

Hildesheim (ots)

Lamspringe (hep): Am 15.02.2019, gegen 12:15 Uhr parkte eine 50-jährige Fahrerin aus Lamspringe ihren weißen Pkw Volvo in einer Parkbucht in der Hauptstraße, in 31195 Lamspringe, auf Höhe der Hausnummer 105. Als sie gegen 13:00 Uhr zu ihrem Pkw zurückkehrte, bemerkte sie einen Schaden am linken Außenspiegel. Das Gehäuse war gebrochen und zwei Plastikteile des Spiegels lagen direkt vor dem Pkw. Es ist zu vermuten, dass ein vorbeifahrender Pkw nach rechts von der Straße abgekommen ist, den Volvo touchiert hat und danach geflüchtet ist. Die Schadenshöhe beträgt ca. 200 Euro. Die Polizei in Bad Salzdetfurth sucht Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben und bittet um Hinweise unter 05063-901115.

Immer mehr Sportabzeichen bei der Lammetal GmbH
Zum 17. Mal in Folge erhielten viele Sportler der Lammetal GmbH, in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen, ihre Urkunden und Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze. Stolz auf die eigene Leistung können alle sein, die in diesem Jahr die Anforderungen des Sportabzeichens erfüllt haben. Die feierliche Übergabe nahm Oliver Schwarzbach vom Kreissportbund Hildesheim, Sportlehrerin Martina Oberbeck und Petra Günther sowie Geschäftsführerin Carolin Reulecke vor. Alle Geehrten erhielten einen anerkennenden Applaus der Mitsportler, als sie Urkunden und Abzeichen, begleitet von herzlichen Händedrücken, entgegennahmen.

 





Baumfällarbeiten zwischen Wernershöhe und Langenholzen/Sack
Bis zum 8.03.2019 kann es entlang der L 485 im Streckenabschnitt zwischen Wernershöhe und Langenholzen/Sack zu Baumfällarbeiten kommen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird im Vorlauf der Arbeitsstellen reduziert, der Verkehr mittels Lichtsignalanlage an den Arbeitsstellen vorbeigeführt.

Verkehrsbehinderungen auf der Nordtangente
Ab dem 18.2.2019 wird es entlang der L 485 im Bereich der Nordtangente im Auftrag der Straßenmeisterei Gronau zu Baumfäll- und pflegearbeiten kommen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird im Vorlauf der Arbeitsstellen reduziert, der Verkehr mittels Lichtsignalanlage an den Arbeitsstellen vorbeigeführt. Zudem kann auch der Rad- und Fußgängerverkehr durch die Arbeiten beeinträchtigt werden, gegebenenfalls ist mit kurzen Wartezeiten zu rechnen. Die Maßnahme sollen bis Anfang März durchgeführt sein. 

Familien für Pflegekinder gesucht – Informationsveranstaltung am 28. Februar
Landkreis Hildesheim (lps/4). Das Jugendamt des Landkreises Hildesheim sucht weiterhin Familien oder Einzelpersonen, die als Pflege- oder Bereitschaftspflegefamilie ein Kind oder einen Jugendlichen bei sich aufnehmen wollen. Es handelt sich um Kinder und Jugendliche, die vorübergehend oder dauerhaft ein schützendes Zuhause benötigen. Zu diesem Thema führt der Pflegekinderdienst des Jugendamtes am Donnerstag, den 28. Februar um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung durch. Das Treffen findet beim Pflegekinderdienst im Gebäude Kaiserstraße 15 (Eingang Speicherstraße), Erdgeschoss, Raum B 007 statt.

An dem Abend werden die unterschiedlichen Pflegeformen kurz vorgestellt, außerdem berichten jeweils eine Bereitschaftspflege- oder eine Vollzeitpflegefamilie aus ihrer praktischen Erfahrung.

Wer an dem Informationsabend nicht teilnehmen, sich aber vorstellen kann, ein Kind vorübergehend oder dauerhaft in Pflege zu nehmen, kann sich mit Franziska Zander unter der Rufnummer 05121 309-6661 oder per Mail an franziska.zander@landkreishildesheim.de in Verbindung setzen.

Die Grippewelle ist da - auf Händeschütteln verzichten!

Tipps des Gesundheitsamtes, wie man sich nicht ansteckt

Landkreis Hildesheim (lps/4). Seit Monatsbeginn steigen die Erkrankungszahlen an Grippe (Influenza) kontinuierlich an. Wurden dem Gesundheitsamt Hildesheim im gesamten Januar nur 12 Fälle gemeldet, sind dies in den ersten Tagen im Februar bereits weitere 20 Fälle. Anders als sogenannte "grippale Infekte" mit Schnupfen, Halsbeschwerden und leichtem Fieber ist eine Grippe keine harmlose Erkrankung. Influenzaviren können eine plötzlich auftretende Infektion mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl verursachen. Für Menschen mit Grunderkrankungen kann eine Grippe eine lebensbedrohliche Komplikation bedeuten. Seit Beginn der aktuellen Grippe-Saison sind in Niedersachsen bereits wieder einige Menschen an der Erkrankung gestorben. Grippeviren werden häufig über die Hände übertragen. Beim anschließenden unbewussten Griff ins Gesicht gelangt der Erreger bei Kontakt mit Auge, Nase und Mund auf die Schleimhäute. Das Influenzavirus kann dann zu einer Infektion und Erkrankung führen. Einen wichtigen Schutz vor einer Influenza bietet vor allem die Grippeimpfung. „Als Schutz vor Virusinfektionen sollte sich derzeit jeder häufig und gründlich die Hände waschen“, rät Dr. Katharina Hüppe, Leiterin des Gesundheitsamtes. Außerdem sollte vermieden werden, mit den Händen in das Gesicht zu fassen und Augen, Nase und Mund zu berühren. Zum Naseputzen sollten Papiertaschen-tücher genutzt werden, die unmittelbar nach Gebrauch entsorgt  werden. Anschließend sollten wenn möglich die Hände gewaschen werden. Beim Husten und Niesen sollte Abstand zu umstehenden Personen gewahrt und es sollte nicht in die Hand, sondern in die Ellenbeuge gehustet oder geniest werden.Bei Anzeichen für eine beginnende Influenzaerkrankung wie plötzlich ansteigendes Fieber, schweres Krankheitsgefühl, trockener Husten und Gliederschmerzen sollten enge Kontakte zu anderen Mitmenschen vermieden werden, um diese vor einer Infektion zu schützen. Die Erkrankung sollte zu Hause auskuriert und ggf. der Arzt des Vertrauens konsultiert werden.

Gesundheitsamt informiert: Wie verläuft eine Erkrankung durch das Norovirus und was ist zu beachten?

Landkreis Hildesheim (lps/4). In den Monaten Oktober bis März verursachen Noroviren Magen-Darm-Beschwerden mit z. T. heftigem Erbrechen und starken Durchfällen bei meist ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Aufgrund der hohen Ansteckungsfähigkeit des Virus treten Erkrankungen meist gehäuft in Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern auf. Neben der Schmierinfektion direkt von Mensch zu Mensch ist die Übertragung des Norovirus durch das Einatmen erregerhaltiger Tröpfchen während des Erbrechens einer erkrankten Person möglich. Gerade nahe, pflegende Angehörige sind besonders gefährdet, sich anzustecken.

Nach sechs bis 50 Stunden kommt es für etwa zwölf bis 48 Stunden zu schwallartigem heftigem Erbrechen und starken Durchfällen mit erheblichem Flüssigkeitsverlust und weiteren Symptomen wie ausgeprägtem Krankheitsgefühl, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Mattigkeit und ggf. erhöhter Körpertemperatur. Die Erkrankung kann auch leichter verlaufen. Mindestens bis zu 48 Stunden nach Gesundung scheiden Erkrankte das Virus aus. In der Regel reicht eine ambulante Behandlung mit Ersatz des erhöhten Flüssigkeits- und Elektrolytverlustes aus. Bei Kleinkindern und älteren Personen kann ggf. eine kurzzeitige Behandlung im Krankenhaus notwendig sein.

Erkrankte Personen sollten in der akuten Erkrankungsphase Bettruhe einhalten und bis zu 48 Stunden nach Gesundung den Kontakt mit anderen Personen möglichst einschränken. Auf den Einsatz von Desinfektionsmitteln kann im Privathaushalt in der Regel verzichtet werden. Erkrankte und Personen, die Erkrankte betreuen, sollten im Privathaushalt unbedingt eine gute Toiletten- und Händehygiene mit sorgfältigem Waschen der Hände einhalten. Hygieneartikel sollten personenbezogen benutzt werden. Sichtbar verunreinigte Flächen wie z.B. Waschbecken, Toilette, Türgriffe und Fußboden sollten unter Benutzung von Gummihandschuhen mit Einmaltüchern sofort gereinigt und das Reinigungstuch direkt nach der Benutzung entsorgt werden. Flächen im direkten Umfeld von Erkrankten sollten regelmäßig mit Einmaltüchern gereinigt werden, die anschließend entsorgt werden. Erkrankte sollten keine Nahrungsmittel für andere Personen zubereiten, Geschirr kann wie üblich gereinigt werden. Leib- und Bettwäsche sollte mit einem Vollwaschmittel bei mindestens 60 °C gewaschen werden.

Eine Ansteckungsfähigkeit besteht wahrscheinlich erst mit Beginn der akuten Krankheitszeichen, so dass für nicht erkrankte Kontaktpersonen keine Maßnahmen erforderlich sind. Nach Gesundung kann das Virus weiterhin mit dem Stuhl ausgeschieden werden, daher sollte für weitere zwei Wochen eine intensive Toiletten- und Händehygiene eingehalten werden.