Leinebergland TV
Information · Dokumentation · Werbung

News der Region

 

B 6: Fahrbahnerneuerung zwischen Hildesheim und Wendhausen

Im Zuge der B 6 wird zwischen Hildesheim und Wendhausen in der Zeit vom 16. Oktober bis voraussichtlich 12. Dezember zwischen der Einfahrt zur Gärtnerei Lehnhoff und der Einmündung der L 492 die Fahrbahndecke erneuert. Die Bauarbeiten beginnen ab 16.10.2021. Vorab wird die Verkehrsführung eingerichtet. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung ausgeführt.

Die Umleitung erfolgt über die L 492 , die L 411 und die B 1 über Wendhausen, Ottbergen, Dinklar, Bettmar und Einum zurück zur B 6.

Aufgrund der Bauarbeiten ist die Ortschaft Achtum nur über die B 1 erreichbar.

Die Bauarbeiten erfolgen in 2 Bauabschnitten:

  • 1. Bauabschnitt ab 16. Oktober von Hildesheim bis Uppen.
  • 2. Bauabschnitt ab ca. Mitte November 2021 bis 12. Dezember von Uppen bis zur Einmündung der L 492.

Die Baulänge beträgt ca. 5,3 Kilometer, Kostenträger dieser Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland.

Die Baukosten belaufen sich auf ca. 1,5 Millionen Euro.

Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen, die entsprechenden Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet

alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

B 64: Umbau der Anschlussstelle Gandersheim Ost unter Vollsperrung

Vom 06. bis 23. Dezember wird die Abfahrtsrampe aus Richtung Seesen voll gesperrt - geänderte Verkehrsführung

Vom 06. bis 23. Dezember 2021 werden die Abfahrtsrampe der Anschlussstelle Gandersheim Ost aus Richtung Seesen kommend und die Einmündung in den Dehneweg am Zentralen Omnibusbahnhof voll gesperrt. Grund hierfür sind Arbeiten an der Straßenentwässerung im Bereich der Dehneweg-Einmündung. Hier müssen ein gemauerter Schacht und zwei Durchlassrohre erneuert und verlängert werden. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Gandersheim, mit.

Um die Paracelsusklinik am See und die Baustellen der Landesgartenschau im Bereich der Osterbergseen weiterhin erreichen zu können, wurde bereits ein Provisorium zwischen dem Zentralen Omnibusbahnhof und der Abfahrtsrampe der B 64 aus Richtung Seesen hergestellt. Dieses bindet den Dehneweg über eine provisorische Rampe und den Zentralen Omnibusbahnhof an die Braunschweiger Straße an.

Verkehrsteilnehmer, die über den Dehneweg zur Paracelsusklinik am See oder zu den Osterbergseen gelangen wollen, erreichen Ihr Ziel nur aus Richtung Stadt.

Die Vollsperrung der Abfahrtsrampe aus Richtung Seesen ist notwendig, um einen sicheren Begegnungsverkehrs zwischen der Einmündung Dehneweg und dem Provisorium zu ermöglichen. Die Verkehrsteilnehmer auf der B 64 aus Richtung Seesen werden gebeten zum Abfahren die Anschlussstelle Gandersheim Mitte zu nutzen.

An der Arbeitsstelle im Bereich Einmündung Dehneweg muss zusätzlich die Fahrbahn auf eine Spur eingeengt werden. Es verbleibt eine Durchfahrtsbreite von ca. 3,50 m. Verkehrsteilnehmer in Pkw und Transportfahrzeuge für die Baustellen der Landesgartenschau können die Engstelle problemlos passieren.

Der Zentrale Omnibusbahnhof wird in der Zeit vom 06. bis 23. Dezember 2021 nicht von den Verkehrsbetrieben angefahren. Der Linienbusverkehr der beiden Anbieter Pülm Reisen GmbH und Scheithauer Reisen GmbH fahren die Bushaltestellen Bismarckstraße am Roswitha-Gymnasium an. Für die Linienbusse der RVHI Regionalverkehr Hildesheim GmbH wird in der Marienstraße, südlich des Nettomarktes, eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Die Arbeiten an den Entwässerungseinrichtungen sollen maximal zwei Wochen andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen können nicht ausgeschlossen werden.

Aufgrund der unbeständigen Wetterlage ist für die Verkehrsführung bereits ein Zeitpuffer vorgesehen worden. Sobald die Arbeiten fertiggestellt sind, sollen der Dehneweg und die Abfahrtsrampe der B 64 aus Richtung Seesen wieder freigegeben werden.


B 65: Asphaltarbeiten in der Ortsdurchfahrt Ditterke vor Weihnachten abgeschlossen

Aufhebung der Vollsperrung zum 24. Dezember

Die Asphaltarbeiten in der Ortsdurchfahrt Ditterke (Region Hannover) werden am 23. Dezember abgeschlossen sein. Eine Durchfahrt durch den Ort Ditterke wird ab dem 24. Dezember auf der B 65 wieder möglich sein. Eine baustellenfreie Weihnachtszeit ohne Umleitungsverkehre soll somit gewährleistet werden.

Die Restarbeiten am Mehrzweckstreifen, welcher sich südlich der Ortsdurchfahrt Ditterke befindet, werden im neuen Jahr unter halbseitiger Sperrung fortgesetzt und, soweit es die Witterung zulässt, bis Anfang April 2022 abschlossen sein.

Die Erreichbarkeit durch Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst wird jederzeit gewährleistet.

Ortskundige werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern und Anwohnern für ihre Rücksichtnahme und ihr Verständnis.


Pressemitteilung

Corona-Pandemie: Bei 1.720 Menschen aktuelle Infektionen bestätigt

Inzidenzwert der Neuinfektionen laut RKI liegt bei 249,8

Bei 1.720 Menschen im Landkreis Göttingen sind aktuell Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus bestätigt. Der für das Kreisgebiet heute gültige Inzidenzwert laut Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt bei 249,8. Dieser ist rechtlich bindend für Regelungen nach der Corona-Landesverordnung. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen beträgt 13.134. Davon gelten 11.115 Personen als wieder von der Infektion genesen, 299 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Lage in den Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / aktuell Infizierte / Inzidenz)

Flecken Adelebsen (221 / 70 / 634,9)

Gemeinde Bad Grund (Harz) (236 / 25 / 97,3)

Stadt Bad Lauterberg im Harz (425 / 52 / 243,2)

Stadt Bad Sachsa (357 / 44 / 149,4)

Flecken Bovenden (469 / 105 / 293,9)

Samtgemeinde Dransfeld (325 / 64 / 384,7)

Stadt Duderstadt (1.463 / 144 / 304,5)

Gemeinde Friedland (250 / 45 / 123,8)

Samtgemeinde Gieboldehausen (665 / 56 / 214,1)

Gemeinde Gleichen (260 / 31 / 33,9)

Stadt Göttingen (4.533 / 673 / 275,5)

Stadt Hann. Münden (1.319 / 143 / 253,7)

Samtgemeinde Hattorf am Harz (259 / 20 / 55,5)

Stadt Herzberg am Harz (633 / 51 / 170,9)

Stadt Osterode am Harz (727 / 83 / 175,9)

Samtgemeinde Radolfshausen (210 / 27 / 221,9)

Gemeinde Rosdorf (362 / 38 / 118,0)

Gemeinde Staufenberg (254 / 26 / 167,2)

Gemeinde Walkenried (166 / 23 / 253,5)

Erläuterungen zu den Daten

Statistische Bereinigungen

In regelmäßigen Abständen wird der Datenbestand von Fällen bereinigt, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr zu erfassen sind. Bspw. betrifft das Menschen, bei denen fälschlicherweise der Hauptwohnsitz in einer Stadt bzw. Gemeinde im Landkreis Göttingen angegeben wurde. Ein weiteres Beispiel sind irrtümlich als positive PCR-Tests markierte Datensätze, die sich als positive Antigen-Schnelltestergebnisse entpuppen.

Gesamtzahl Fälle

Die Zahl aller durch einen Laborbefund bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Göttingen wird registriert. Der erste Fall wurde am 11.03.2020 festgestellten, seitdem wird jeder weitere Fall fortlaufend in der Statistik erfasst. Gezählt werden die Infektionen von Personen, die in den Gemeinden des Landkreises Göttingen leben bzw. hier gemeldet sind.

Aktuell Infizierte

Wer nach einer Coronavirus-Infektion erkrankt ist, oder sich erst kürzlich infiziert hat, kann andere Personen anstecken und gilt als aktuell infiziert. Sobald die Betroffenen nachweislich wieder gesund sind, oder die Quarantäne ohne Erkrankung absolviert haben, gelten sie als genesen und nicht mehr als aktuell infiziert. Auch Personen, die in Verbindung mit Covid-19 gestorben sind, zählen nicht zu dieser Gruppe.

Neuinfektionen

Die Inzidenz der Neuinfektionen ist ein Kennwert, um das Infektionsgeschehen verschiedener Regionen miteinander zu vergleichen. Berechnet wird sie anhand der Summe bestätigter Neuinfektionen, die vom Gesundheitsamt während der vergangenen 7 Tage elektronisch erfasst wurden; diese wird ins Verhältnis zu 100.000 Einwohner*innen gesetzt. Es gilt ausschließlich der vom Robert-Koch-Institut (RKI) täglich auf der Webseite www.rki.de/inzidenzen veröffentlichte Inzidenzwert für den Landkreis Göttingen, und zwar für alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet gleichermaßen. Die für einzelne Städte und Gemeinden ermittelten Inzidenzwerte spielen rechtlich keine Rolle.

Schutzmaßnahmen

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind im Infektionsschutzgesetz des Bundes und in der Niedersächsischen Corona-Landesverordnung geregelt. Die Corona-Landesverordnung legt Basis-Schutzmaßnahmen fest – Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, Tragen einer medizinischen Maske in Räumen, ausreichend Hygiene. Ob weitere Schutzmaßnahmen erforderlich sind, ist an drei Indikatoren erkennbar. Leitindikator ist „Hospitalisierung“, weitere Indikatoren sind „Neuinfektionen“ und „Intensivbetten“. Der oben bereits erläuterte Indikator „Neuinfektionen“ ist auf das Kreisgebiet bezogen, „Hospitalisierung“ und Intensivbetten“ sind landesweiten Werte; sie sind dargestellt in Corona-Warnampel des Landes.

Hospitalisierung

Der Leitindikator Hospitalisierung zeigt die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen an, die in den vergangenen 7 Tagen durchschnittlich neu in den Krankenhäusern in Niedersachsen aufgenommen wurden. Die landesweite Belegung wird ins Verhältnis zu 100.000 Einwohner*innen gesetzt.

Intensivbetten

Mit dem Indikator Intensivbetten wird angezeigt, welcher Anteil der Intensivbetten in den Krankenhäusern landesweit mit Covid-19-Erkrankten belegt ist (in Prozent).

Weitere Informationen zum Thema Corona-Virus

Viele Informationen zu Covid-19 und zur Lage in der Stadt Göttingen und im Landkreis gibt es im Liveblog auf der Webseite der Stadt Göttingen. Die Zentrale Corona-Hotline der niedersächsischen Landesregierung unter 0511 120-6000 ist erreichbar montags bis freitags von 08:00 bis 19:00 Uhr und samstags zwischen 10:00 und 17:00 Uhr.

Wer einen Corona-Verdachtsfall oder den Kontakt zu Corona-Erkrankten melden möchte, sollte sich an das Gesundheitsamt wenden unter Telefon 0551 400-3500 oder per E-Mail an corona@goettingen.de.

Reiserückkehrende aus einem Risikogebiet werden gebeten, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen unter der Web-Adresse www.einreiseanmeldung.de. Fragen dazu können per E-Mail gestellt werden an Einreisende@goettingen.de.

Personen, die an Covid-19 erkrankt waren und Genesenennachweis benötigen, können diesen beim Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen anfordern per E-Mail an corona@goettingen.de. In der E-Mail sind Name und Geburtsdatum anzugeben; in der Betreffzeile sollte das Stichwort „Genesenennachweis“ eingetragen sein.

Für allgemeine Fragen zum Impfen und insbesondere für Fragen zur Terminvergabe ist die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen geschaltet: 0800 99 88 665.

Beratung für Gewerbetreibende bietet die Wirtschaftsförderung Region Göttingen WRG Informationen auf ihrer Webseite an und ist für Fragen erreichbar: Telefon 0551 525-4980.

Bei Fragen und Anregungen zum Familienalltag bietet die Kreisverwaltung eine Sprechstunde für Familien an: montags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr sowie donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr; Telefon 0551 525-2660 oder E-Mail Familientelefon@landkreisgoettingen.de.

Es wird empfohlen, die kostenlose KATWARN-App von Landkreis und Stadt Göttingen für das Smart­phone oder den Tablet-PC herunterzuladen. Hier werden wesentliche Nachrichten und Warnungen eingestellt. Sie steht im jeweiligen App-Store bereit.


POL-NOM: Fahren unter Drogeneinfluss

Einbeck (ots)

Einbeck, Walkemühlenweg (rod)

Am Montag, den 06.12.2021, kontrollierte eine Polizeistreife gegen 07:25 Uhr den 18-jährigen Fahrer eines Pkw in der Innenstadt von Einbeck. Während der Kontrolle wurde bei dem aus Dassel stammenden Mann körperliche Auffälligkeiten festgestellt, die auf einen möglichen Drogenkonsum hindeuten. Gegen den Fahrer wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art für 24 Stunden untersagt.


POL-HI: Nordstemmen - Täter flüchten nach Diebstahl mit quietschenden Reifen

Hildesheim (ots)

Nordstemmen, Ziegeleistraße (jb)- Unbekannte entwendeten am 07.12.21 gg. 09.25 Uhr 2 Trennschleifer für den Hoch- und Tiefbau, welche offen auf einem Anhänger in der Ziegeleistraße durch Bauarbeiter abgelegt worden waren. In der Straße wird zur Zeit Glasfaserkabel gelegt. Die Mitarbeiter der Baufirma befanden sich während des Diebstahls in unmittelbarer Nähe, um die Baustelle vorzubereiten, hatten jedoch keinen Sichtkontakt zum Tatort. Diese konnten lediglich ein Auto hören, das mit quietschenden Reifen in Richtung Rathausstraße wegfuhr. Der Schaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt. Zeugen, die dieses Fahrzeug oder andere Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten die Polizei Sarstedt zu kontaktieren, Tel.: 05066/9850.


Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 485 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. (07.12.21)

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 6498 (+ 85 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 5909 Personen. Verstorben sind 104 Personen. 107 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind hier www.hameln-pyrmont.de/corona zu finden.

Die 7-Tage-Inzidenz ist hier zu finden: https://www.rki.de/inzidenzen

Die Leitindikatoren Hospitalisierung und Intensivbettenbelegung sind hier zu finden: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/niedersachsen-und-corona-aktuelle-leitindikatoren-203487.html


POL-NOM: Kleinkraftrad durch Unbekannte beschädigt

Northeim (ots)

Northeim, Georgenkamp, Sonntag, 05.12.21, 22.00 Uhr bis Montag, 06.12.21, 06.15 Uhr.

NORTHEIM (Wol) - Kleinkraftrad weggeschoben und beschädigt.

Im Zeitraum von Sonntag, den 05.12., 22.00 Uhr bis Montag, den 06.12., 06.15 Uhr wurde das Kleinkraftrad eines 52-jährigen Northeimers von seinem Abstellort weggeschoben und das vordere Schutzblech abgebrochen.

Täter*innenhinweise liegen aktuell nicht vor.

Der Sachschaden beträgt ca. 100 Euro.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim unter Telefon 05551-70050 zu melden.


POL-NOM: Unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln Pkw geführt

Bad Gandersheim (ots)

Einbeck, Ringstraße, Montag, 06.12.21, 21.30 Uhr KREIENSEN (schw) - Am Montag, 06.12.21, 21.30 Uhr, stellten Beamte der Polizei Bad Gandersheim auf der B64, zwischen Kreiensen und Bad Gandersheim einen Pkw Audi A6 fest. In der Ringstraße, in Kreiensen konnten die Beamten den Audi, der durch einen 30-jährigen Kreienser geführt wurde, anhalten und kontrollieren. Im Rahmen der Verkehrskontrolle stellten die Beamten bei dem Kfz-Führer drogentypische Auffallerscheinungen fest. Ein durchgeführter Drogenurintest bestätigte die Feststellungen im Hinblick auf eine Beeinflussung durch Betäubungsmittel. Es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Des Weiteren wurde ein Ordungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.


3 Millionen Euro für innovative Lehr-Lernkonzepte Minister Björn Thümler: 64 Projekte profitieren von Innovation Plus

3 Millionen Euro stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in den kommenden zwei Jahren für die Entwicklung innovativer Lehr-Lernkonzepte bereit. Insgesamt 64 Projekte profitieren von der Förderung durch das Programm „Innovation plus." Beworben hatten sich insgesamt 154.

„Gerade in Zeiten der Pandemie ist es wichtig, die Lehre weiterzuentwickeln und neue Lern- und Lehrkonzepte zu entwickeln", so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Ein besonderes Augenmerk des Programms liegt darauf, digitale Angebote zu entwickeln und diese in einem offenen Portal der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen."

Erfolgreich waren unter anderem die Hochschule Osnabrück, die Tierärztliche Hochschule Hannover und die Leibniz Universität Hannover. In Osnabrück werden Studierende des Studiengangs Betriebswirtschaft und Management mit Hilfe eines Planspiels, das auf virtuelle Realitäten basiert (VR-Basis), systematisch auf zukünftige durch den Klimawandel bedingte Anforderungen vorbereitet.

Die Tierärztliche Hochschule Hannover dagegen bereitet ihre Studierende optimal auf die Gefahren beim Studium und der späteren Praxis vor. In spielbasierten und kollaborativen Lehrveranstaltungen werden mittels interaktiven und digitalen Elementen sowie einer Workshopbasierten Präsenzveranstaltung die Themen aktive Arbeitssicherheit und Infektionsschutz anhand einprägsamer Praxisbeispiele vermittelt. Das Thema soll die Teilnehmer:innen während des ganzen Studiums begleiten, damit ein tiefgreifendes Verständnis mit langanhaltendem Lernerfolg erzeugt wird.

An der Leibniz Universität Hannover wird interdisziplinäres Lernen großgeschrieben: Solide Grundkenntnisse im Programmieren werden in Lerntandems erworben, die aus Studierenden im Bau- und Umweltingenieurwesen sowie aus Studierenden in naturwissenschaftlichen Lehramtsstudiengängen bestehen. Indem die zukünftigen Lehrkräfte die erstellten Lehrformate in ihren eigenen naturwissenschaftlichen Unterricht einbringen, können sie die Programmierkompetenzen der Schülerinnen und Schüler stärken.

Innovation Plus ergänzt die Entwicklung des Open Educational Ressource (OER) Portals. Die Ergebnisse der geförderten Projekte werden im OER-Portal zur Verfügung gestellt werden. Unter www.twillo.de werden offene Bildungsressourcen zur Verfügung gestellt. Die Projekte zeigen eine große Vielfalt an Ideen, und behandeln unter anderem folgende Themen: neue Lehrformen für Seminare mit großer Teilnehmerzahl, Stärkung des Praxisbezugs, Verbesserung der Lehre durch Digitalisierung, innovative Prüfungsformen oder Konzepte zum Umgang mit zunehmender Diversität der Studierenden.


Fotowettbewerb: Die Jury hat entschieden

Göttingen und die britische Stadt Cheltenham verbindet seit 70 Jahren eine Städtepartnerschaft. Zum runden Geburtstag haben beide Städte einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen. Nachdem das Publikum über ein Online-Voting das beste Foto gekürt hat, stehen jetzt auch die drei Gewinner*innen der Juryentscheidung fest.

Die Jury, bestehend aus Hilmar Beck, Leiter des Fachbereichs Kultur bei der Stadt Göttingen, Erich Bettwieder vom Fotoclub Göttingen e.V., Victoria Atherstone, Ratsmitglied für Kultur, Erholung und Wirtschaft der Stadt Cheltenham, sowie Martin Fry vom Foto Club Cheltenham, hat sich mit den insgesamt 23 Foto-Einsendungen beschäftigt und dabei über folgende Platzierung entschieden:

Den ersten Platz, dotiert mit 500 Euro, belegt Lars Gerhardts, der ein Foto mit Ansicht des Neues Rathaus und dem Kunstwerk ‚Verbundenheit‘ eingereicht hat. Platz 2 geht an Jennifer Wiegand, deren Foto zwei joggende Menschen zeigt, ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro erhält. Den dritten Platz kann Marita Warnecke mit ihrem Fotobeitrag von Gästen und Gastgebern beim Abschied vor zwei Reisebussen behaupten, wofür sie ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro erhält. Die Gewinner*innen werden per E-Mail benachrichtigt.

Die Fotos der Preisträger*innen und alle anderen Wettbewerbsbeiträge sind unter goe.de/hellofromgoettingen einzusehen.


 


POL-HI: Zeugenaufruf- Eigentümer zu roten Kinderfahrrad in Gronau (Leine) gesucht

 

Hildesheim (ots)

(war) Am 06.12.2021 wurde durch einen Anwohner ein unabgeschlossenes Fahrrad vor dem Gasthaus "Alte Schule" in der Straße Hohle Grund in Gronau (Leine) aufgefunden. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein rotes Kinderfahrrad des Herstellers MC Cloud (siehe Foto).

Der Eigentümer des Fahrrades oder Zeugen, die Angaben zur Herkunft des Fahrrades machen können, werden gebeten sich mit der Polizei in Elze unter der Telefonnummer 05068-93030 in Verbindung zu setzen.





POL-HI: Abschlussmeldung Alkohol- Drogen- Kontrollen

Hildesheim (ots)

HILDESHEIM-(kri)- Erstmeldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57621/5092388

In den zwei Kontrollphasen am 06.12.2021, wurden insgesamt 508 Fahrzeuge kontrolliert. Neben diversen Pkw zogen die Beamten auch eine Vielzahl von Transportern in die Kontrollstellen, um deren Fahrzeugführer und auch die Fahrzeuge zu überprüfen.

Zehn Fahrzeugführer durften ihre Fahrt nicht fortsetzen. Fünf von ihnen standen unter dem Einfluss von Drogen und zwei unter dem Einfluss von Alkohol. Zur Beweissicherung wurde von fünf Personen eine Blutprobe entnommen und zwei mussten an einem gerichtverwertbaren Atemalkoholmessgerät pusten. Ein Fahrzeugführer legte den Beamten einen gefälschten Führerschein vor und zwei konnten gar keine Fahrerlaubnis vorweisen. In diesen Fällen mussten die Fahrzeuge von anderen berechtigen Personen abgeholt werden.

Handyverstöße wurde ebenfalls festgestellt. Dieser Verstoß zieht nicht nur eine Geldbuße von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg nach sich, sondern stellt auch für den Nutzer des Telefons sowie für andere Verkehrsteilnehmer aufgrund der Ablenkung eine Gefahr dar.

Fazit: Auch in Zukunft werden ähnliche Kontrollen durchführt, um die Sicherheit im Verkehr zu optimieren.


POL-NOM: Mobiler Blitzer beschädigt

Northeim (ots)

Nörten-Hardenberg, Auf der Bünte, Montag, 06.12.2021, 20.25 Uhr.

NÖRTEN-HARDENBERG (Wol) - Blitzer mit Sprühfarbe beschädigt.

Am Montagabend beobachteten Zeugen, wie zwei männliche Personen das aufgestellte mobile Geschwindigkeitsüberwachungsgerät (A.L.I.C.E.) mit Farbe besprühten und sich anschließend in nördliche Richtung entfernten.

Durch das Besprühen war das Gerät nicht mehr funktionsfähig. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Die beiden Täter wurden durch die Zeugen wie folgt beschrieben:

- männlich,

- ca. 18-25 Jahre alt,

- ca. 170-175 cm groß,

- dunkel gekleidet und

- trugen eine medizinische Mund-Nasenbedeckung (blau).

Mögliche Zeugen, die Hinweise geben können werden gebeten, sich bei der Polizei Nörten-Hardenberg unter Telefon 05503 - 915230 zu melden.


POL-NOM: Trunkenheit im Verkehr

Bad Gandersheim (ots)

Kalefeld, Nelkenstraße, Montag, 06.12.21, 15.35 Uhr KALEFELD (schw) - Am Montag, 06.12.21, 15.35 Uhr kontrollierten Beamte der Polizei Bad Gandersheim in Echte, in der Nelkenstraße, einen 67-jährigen Kalefelder mit seinem Kleinkraftrad. Während der Kontrolle konnten die Beamten eine alkoholische Beeinflussung des Kalefelders feststellen. Eine Überprüfung an einem stationären Alkomaten ergab einen Wert von mehr als 0,6 Promille. Dem Kalefelder wurde die Weiterfahrt untersagt und es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.


Der Räuber Hotzenplotz liest am 18. Dezember in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Göttingen lädt alle Kinder für Samstag, 18. November 2021, 11.00 bis 11.30 Uhr, zu einer Kinderlesung ein. Im Veranstaltungsraum im Erdgeschoss des Thomas-Buergenthal-Hauses, Gotmarstraße 8, liest der Räuber Hotzenplotz (Götz Lautenbach) aus dem Bilderbuch "Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete" von Otfried Preußler. Es gilt mit Vorbehalt die 2G-Regelung. Alle Teilnehmenden, auch Kinder, werden gebeten, eine FFP2-Maske während des gesamten Aufenthalts in der Stadtbibliothek zu tragen. Der Eintritt ist frei.

Und darum geht es: Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen – und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für alle Mal auf den Mond schießen!

Pandemiebedingt melden sich Interessierte bitte bis spätestens Donnerstag, 16. Dezember, beim Team der Stadtbibliothek an unter Telefon 0551 400-2477 oder E-Mail bibveranstaltungen@goettingen.de. Im Falle pandemiebedingter Änderungen werden Sie nach erfolgreicher Anmeldung per E-Mail bzw. telefonisch darüber informiert. Teilnehmende sind bitte zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn vor Ort, andernfalls wird der reservierte Platz anderweitig vergeben. Der Zugang zum Veranstaltungsraum ist über den Innenhof an der Gotmarstraße zu erreichen.


POL-HI: Holzzaun bei Unfallflucht in Sorsum beschädigt - Zeugenaufruf

Hildesheim (ots)

HILDESHEIM - (jpm) Bereits am vergangenen Mittwoch, 01.12.2021, zwischen 08:30 Uhr und 09:00 Uhr, kam es im Einfahrtsbereich der Grundschule in Sorsum zu einer Verkehrsunfallflucht.

Dabei wurde ein Holzzaun durch ein bisher unbekanntes Fahrzeug vermutlich beim Rückwärtsfahren beschädigt. Die Höhe des Schadens wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

Zeugen, die Hinweise zum Verursacherfahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


POL-NOM: Blumendiebstahl

Uslar (ots)

BODENFELDE (js), Amelither Straße, 03.12.21, 17.00 Uhr, bis 04.12.21, 09.00 Uhr Aus Blumenbeeten vor zwei verschiedenen Häusern wurden die Blütenreste der dort gepflanzten Hortensien von bisher unbekannten Tätern entwendet. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000, oder Bodenfelde, Tel.: 05572/948520.


POL-NOM: Unfall unter Alkoholeinfluss verursacht

Northeim (ots)

Nörten-Hardenberg, Kreisstraße 420 / Unterer Leineweg, Montag, 06.12.2021, 17.15 Uhr.

NÖRTEN-HARDENBERG (Wol) - Mit über 2 Promille Unfall gebaut.

Am Montagnachmittag befuhr ein 53-jähriger Moringer mit seinem Pkw Mazda die Kreisstraße 420 aus Nörten-Hardenberg kommend.

An der Einmündung zur Straße "Unterer Leineweg" bog er nach rechts in die Straße ein und geriet dabei zu weit nach links. Der ihm aus der Straße "Unterer Leinweg" entgegenkommende 35-jährige Moringer mit seinem Pkw VW konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Personen werden durch den Unfall nicht verletzt.

An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 3.500 Euro.

Bei der Unfallaufnahme wurde durch einen freiwilligen Atemalkoholtest eine Beeinflussung durch Alkohol festgestellt. Der Test ergab einen Promillewert von 2,2 beim 53-jährige Moringer.

Die Folge waren eine Blutentnahme, die Sicherstellung des Führerscheins und die Einleitung eines Strafverfahrens.


Ein erster Ausblick auf die anstehenden Änderungen in der Corona-Verordnung (07.12.21)

Die Landesregierung arbeitet derzeit bekanntlich an einer Fortschreibung der Corona-Verordnung. Sie soll noch heute Abend in die Abstimmung gehen, am Donnerstag im Sozialausschuss erörtert, am Freitag veröffentlicht werden und am kommenden Samstag (11. Dezember 2021) in Kraft treten.

Vorgesehen sind im Wesentlichen eine Umsetzung der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz von letzter Woche Donnerstag sowie zusätzliche Möglichkeiten bei der Anwendung der in Niedersachsen bereits seit dem 25. November 2021 geltenden 2Gplus-Regelung.

Hier eine kurze Übersicht über die Änderungen, die die Landesregierung vorschlagen wird:

  • Strenge Kontaktbeschränkung für Ungeimpfte: ein Haushalt plus zwei weitere Personen aus einem anderen Haushalt. Kinder unter 14 Jahre zählen nicht mit. Kindergeburtstage sind also weiter möglich.
  • Private Zusammenkünfte von (ausschließlich Geimpften und Genesenen) sollen ab der Warnstufe 3 und in Hotspot-Regionen ab einer Inzidenz von 350 Neuinfektionen zukünftig nur noch bis zu einer Obergrenze von 50 Personen drinnen und 200 Personen draußen zulässig sein.
  • Bei Veranstaltungen soll in Warnstufe 3 und in Hotspot-Regionen zukünftig drinnen wie draußen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske gelten, auch im Sitzen. Die zulässigen Veranstaltungen sollen „kleiner" werden. In Warnstufe 1 und darunter dürften - so wird vorgeschlagen werden - nur noch Veranstaltungen bis 5.000 Personen drinnen und 10.000 draußen stattfinden, allerdings ab 2.500 Personen drinnen bzw. 5.000 Personen draußen nur noch mit einer max. Auslastung von 30%. In Warnstufe 2 wären dann nur noch Veranstaltungen bis 2.500 Personen drinnen und 5.000 Personen zulässig und in Warnstufe 3 bzw. Hotspot-Regionen nur bis 500 Personen.
  • Ein generelles Verbot soll in Warnstufe drei und in regionalen Hotspots auch für Messen gelten.
  • Weihnachtsmärkte und Diskotheken sollen in Warnstufe drei und in allen regionalen Hotspots schließen müssen.
    Wie in der letzten MPK beschlossen, soll der Zutritt zum Einzelhandel ab Warnstufe 2 auf geimpfte und genesene Personen begrenzt werden. Dies soll nicht für Geschäfte der Grundversorgung und für Apotheken gelten.
  • Überall im Einzelhandel soll es jedoch ab Warnstufe 2 eine strenge Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske geben. Das würde dann auch im ÖPNV gelten.
  • Ab der Warnstufe drei und in regionalen Hotspots soll zukünftig auch draußen die Vorgabe 2Gplus greifen.
    Generell sollen jedoch zwei Erleichterungen für die 2G plus-Regel in die Corona-Verordnung aufgenommen werden.
    o   Die eine Erleichterung betrifft die Menschen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.
    o   Außerdem sollen in der Warnstufe 2 die Inhaber von Gastronomiebetrieben oder die Anbieter von körpernahen Dienstleistungen sowie Veranstalterinnen und Veranstalter die Möglichkeit haben, auf zusätzliche Tests zu verzichten, wenn nur 70 Prozent der Kapazitäten genutzt werden. Dann würde in diesen Einrichtungen 2G statt 2Gplus gelten. Bei körpernahen Dienstleistungen soll 2G überall dort gelten, wo in Kleinstbetrieben nie mehr als eine dienstleistende Person und eine Kundin oder ein Kunde zusammenkommen. Anders allerdings bei der Prostitution: dort bleibt es in jedem Fall bei 2Gplus.
    o   Für den Hallensport soll die Möglichkeit eingeräumt werden, bei einer Begrenzung auf 10 m2 pro sporttreibende Person ebenfalls auf Tests zu verzichten. Auch dort bliebe es dann bei 2G.
    Ministerpräsident Stephan Weil: „Es tut mir leid, dass wir auch für bereits vollständig geimpfte Menschen in Niedersachsen Einschränkungen vorsehen müssen. Allerdings sind zu oft auch geimpfte Menschen von Infektionen betroffen. Durch die vorgesehenen Änderungen wird eine flexiblere Anwendung von 2Gplus möglich, ohne Abstriche beim Infektionsschutz zu machen. Generell gilt in den nächsten Wochen die herzliche Bitte an alle Menschen im Land: Bitte reduzieren Sie ihre direkten Kontakte!"
    Wirtschaftsminister Bernd Althusmann: „Die Pandemie ist nicht vorbei, vielmehr bäumt sie sich gerade noch einmal auf. Daher müssen Kontakte von Ungeimpften reduziert werden, auch im Einzelhandel. Für Gastronomie und Einzelhandel wollen wir für kleine aber machbare Erleichterungen sorgen, mit denen unter den derzeitigen Pandemiebedingungen der Betrieb dennoch aufrechterhalten werden kann. Es gilt, die vierte Welle zu brechen."
    Sozialministerin Daniela Behrens: „Die Pandemielage in Niedersachsen ist ernst, aber sie ist beherrschbar. Damit das so bleibt, brauchen wir leider auch weiterhin Regeln, die in viele Bereiche des täglichen Lebens eingreifen und für die wir die Niedersächsinnen und Niedersachsen herzlich um Verständnis bitten. Insbesondere für Personen, die keinen Impfschutz haben, müssen wir die persönlichen Kontakte noch weiter einschränken, da sie für einen Großteil des Infektionsgeschehens verantwortlich sind und das größte Risiko aufweisen, schwer an COVID-19 zu erkranken. Mit der Weiterentwicklung des Warnstufensystems unserer Corona-Verordnung sorgen wir dafür, dass wir auch in den kommenden Wochen eine Überlastung unseres Gesundheitssystems verhindern. So werden wir ganz klare Regeln für Landkreise und kreisfreie Städte festlegen, die eine besonders hohe Inzidenz jenseits der 350 aufweisen, um die Entwicklung dort so schnell wie möglich wieder in die richtigen Bahnen zu lenken."


POL-HI: Geparkter Pkw nach Verkehrsunfallflucht beschädigt

Hildesheim (ots)

Bockenem: (fie) Am Montag, den 06.12.2021, kam es in Bockenem zu einer Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden. In der Zeit zwischen 18 und 19:30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in Bockenem die Mahlumer Straße stadtauswärts in Richtung Freibad. In Höhe der Haus-Nr. 33 streifte das unbekannte Fahrzeug einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten grauen VW Bora. Dessen linker Außenspiegel wurde hierbei beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Schaden und die Bekanntgabe seiner Personalien gekümmert zu haben, fuhr der Verursacher weiter. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 50 EUR. Wer Hinweise zu dem Unfall geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05063/901-0 bei der Polizei in Bad Salzdetfurth zu melden.

 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram